Seestrasse 221a, 8700 Küsnacht

HÖRMEIER

Ein Hörgerät oder Zwei?

Für das räumliche Sehen benötigen wir zwei Augen und für die Ortung von Geräusch- und Gefahrenquellen brauchen wir zwei gut funktionierende Ohren. Wenn bei Ihnen auf beiden Ohren eine Hörminderung festgestellt wurde, benötigen Sie auch zwei Hörgeräte.

Bei einer altersbedingten oder durch Lärm verursachten Hörstörung sind in der Regel beide Ohren gleich stark in Mitleidenschaft gezogen. Frühzeitiges Tragen von zwei Hörgeräten führt zu einem deutlich besseren Hörerfolg als das Tragen von nur einem Hörgerät. Sonst kann es passieren – wenn Sie nur ein Hörgerät tragen – dass das nicht versorgte Ohr das Hören verlernt, ähnlich einem nicht trainierten Muskel. Eine spätere Versorgung durch ein zusätzliches Hörgerät ist zwar möglich, dann aber mit sehr großem Trainingsaufwand verbunden.

Die beidseitige Versorgung von Hörgeräten liegt laut einer Studie aus dem Jahr 2018 in der Schweiz bei über 80% und nimmt weiterhin zu. Aus medizinischer Sicht werden folgende Vorteile der beidseitigen Hörgeräteversorgung genannt:

1. Besseres Richtungshören
Bessere Ortung von Geräusch- und Gefahrenquellen (Bsp. Strassenverkehr) durch verbesserte Wahrnehmung von Entfernung und Bewegung von Personen und Objekten.

2. Verbessertes Verstehen
Das Hören mit beiden Ohren hilft Ihnen dabei, einzelne Stimmen deutlicher zu hören und in geräuschvoller Umgebung sich besser auf ein Gespräch zu konzentrieren.

3. Erholsames Hören
Das Hören mit nur einem Ohr ist eine physische Belastung und kann zu Ermüdung führen.

Wichtig zu wissen ist, dass bei modernen Hörlösungen zwischen den Hörgeräten beider Ohren eine synchrone, drahtlose Kopplung besteht und die Hörgeräte selbständig über Funk kommunizieren und Daten untereinander austauschen. Aus zwei einzelnen Hörgeräten wird somit ein in sich geschlossenes Hörsystem. Über die kabellose Kopplung kann das Hörsystem Klangrichtung und -intensität einer Schallquelle in Bruchteilen einer Sekunde einordnen und der Priorität nach gewichten. Dabei kann nützlicher Schall (z.B. Sprache) von Störschall (z.B. Umgebungslärm), wie beim natürlichen Hören voneinander unterschieden und in verschiedener Intensität an das Gehör übermittelt werden. Das Ergebnis ist ein harmonisches, authentisches Klangbild auch in anspruchsvollen Hörsituationen.